Wein im Fernsehen
September 10, 2015 Allgemein Keine Kommentare

Freitagabend, endlich Wochenende. Da sieht Entspannung ja bekanntlich für jeden anders aus. Die einen machen sich vielleicht auf den Weg zur nächsten Party, die anderen verbringen den Abend etwas gemütlicher. Leckeres Essen, die Füße hoch gelegt und die Fernbedienung griffbereit. Dazu ein gutes Glas Wein. Aber hättet Ihr es gewusst? Je nachdem was sich da in eurem Glas befindet macht euch das vielleicht zum Sofa-Sherlock oder Jogginghosen-James Bond. Denn Wein ist nicht nur in den eigenen vier Wänden eine schöne Sache, auch in dem ein oder anderen bekannten Blockbuster kommen ab und zu richtig edle Tropfen auf den Tisch. Manchmal macht das Glas Wein in der Hand des Darstellers die Szene auch erst zu dem, was sie ist. Hier sind unsere Top 7 Beweise:

Chianti
Ein Stück saftige Leber mit leckeren Böhnchen und dazu ein Glas Chianti. Das ist die Leibspeise von Hannibal Lecter. Der Film „Das Schweigen der Lämmer“ dreht sich um den von Anthony Hopkins verkörperten Serienmörder und Psychopathen. Im Gegensatz zu den Vorurteilen die man einem Serienmörder gegenüber hegen mag, legt Hannibal viel Wert auf Stil und Intellekt . Ein Gläschen Wein passt da doch wie die Faust aufs Auge ins Bild. Er wirkt ja fast schon sympatisch, wäre da nicht seine nicht ganz gesellschaftsfähige Vorliebe für…nennen wir es mal moralisch verwerfliche Snacks (die Herkunftsgeschichte der Leber sparen wir an dieser Stelle mal aus).

Pinot Noir
Der eher weniger erfolgreiche Schriftsteller Miles nimmt seinen Freund Jack im Film „Sideways“ mit auf einen kleinen Ausflug. Zwei gescheiterte Männer, ein Jungesellenabschied, Frauen, Alkohol. Das endet natürlich mit der klassischen gebrochenen Nase. Das Thema Wein zieht sich aber wie ein roter Faden durch den Film. Er wird aus allem getrunken was gerade zur Verfügung steht: Kaffeebecher, Spucknäpfe, Flaschen. Ganz wichtig dabei ist: Egal woraus der Wein fließt, es ist niemals Merlot! Miles ist nämlich kompromissloser Pinot Noir Verfechter. So kompromisslos, dass nach dem Film sogar die Pinot Noir Verkaufszahlen in den USA anstiegen. Also her mit den Spucknäpfen!

Chateau Margaux
London im Jahre 1891. Der Meisterdetektiv Sherlock Holmes untersucht zusammen mit Dr. Watson den Fall des Lord Blackwood. Im Grand Hotel London am Picadilly Circus wartet er in einem Zimmer. Was trinkt man als bester Detektiv im teuersten Hotel, wenn man Langeweile hat? Einen unverschämt teuren Rotwein! Der 1858er Chateau Margaux gehörte schon im 19. Jahrhundert zu der Grand Cru Classé. Er ist damit also wortwörtlich ein Erste-Klasse-Wein. Zum Vergleich: Für einen Chateau Margaux aus den 1970ern kann man heute schonmal um die Tausend Euro loswerden.

Chardonnay
Bridget Jones kann einem schon manchmal leid tun. Sie rappelt sich auf, wagt etwas… und versagt. Solche Tage gibt es schon mal. Doch die Rettung naht und heißt: Chardonnay! Mit einem Glas Wein sieht ein Mascara-verschmiertes Gesicht doch gleich schon viel besser aus. Im Laufe des Films zeigt sich das des Öfteren und das ist doch irgendwie sympatisch.
Aber nicht nur als Tröster ist Chardonnay bestens geeignet. Wie wäre es denn mit einem Mädelsabend mit Carrie, Charlotte, Miranda und Samantha? Die Sex and the City Charaktere trinken nicht nur Cosmopolitans! Bei ihren Restaurantbesuchen und Party’s schlürfen sie auch gern mal ein Gläschen Chardonnay (bevorzugt der Marke Clos du Val) und haben damit die Frauenwelt Amerika’s angesteckt.

Dom Perignon & Night Train Express
Auch Die Blues Brothers gehören zu den Weinfreunden. Während ihres Versuchs die Band wieder zusammenzuführen, trinken sie gern mal ein Schlückchen. So bestellen sie im Laufe des Films unter anderem eine Flasche Dom Perignon. Ganz schön großzügig für zwei Exknacki‘s die mitten in einer Geldbeschaffungsmaßnahme stecken. Später am Abend widmen Jake und Elwood sich dann dem Night Train Express, einem günstigeren Wein, über den selbst Guns’n’Roses Lieder trällern. Im echten Leben ist Elwood-Schauspieler Dan Alkroyd ein Fan des Sauvignon Blanc und besitzt sogar seinen eigenen Weinberg.

Chateau Angelus
Aufgepasst Männer! Wir kommen zu Bond, James Bond. Wer die Filme verfolgt weiß, dass der Spion der Inbegriff des Stils ist: Schnelle Autos, teure Anzüge, hübsche Frauen. Und natürlich der berühmte Martini, gerührt, nicht geschüttelt. Aber da selbst Mr. Bond nicht allein von Luft, Liebe und Martini leben kann, genehmigt sich der Gute ab und zu auch mal einen Schluck Wein. Im Film Casino Royal sitzt 007 mit Vesper Lynd im Zug und gönnt sich eine Flasche Chateau Angelus Premiere Cru Classé St. Emilion. Hört sich teuer an, ist auch so. Die geschickte Produktplazierung brachte den Weingutbesitzern dennoch ansehnliche Verkaufszahlen.

Und, was landet heute in euren Gläsern?