Am Donnerstag, den 30.01. 2014, hat wieder unser berühmt-berüchtigter Wine Thursday stattgefunden. Dieses Mal waren wir zu Gast bei den Jungs vom Brillenfachgeschäft Briloro in Bochum. Mit im Gepäck hatten wir nicht nur viele verschiedene Weine, sondern auch als Premiere Sekt von Andres & Mugler aus den Jahren 2011 und 2009, welche auch unseren Anfang bildeten. Der klare Riesling von 2011 hat einen lieblichen Pfirsichduft,  ist vollmundig im Geschmack und enthält nur wenig Kohlensäure, wodurch er bei unseren Testern super lecker und einfach nur spitze ankam. Einer beschrieb, eine süß-fruchtige Entfaltung zu spüren, wenn seine Zunge gegen den Gaumen presst. Sogar der Ausdruck ,,Geschmacksexplosion im Mund‘‘ ist von einem unserer Mitstreiter gefallen. Die Blanc de Noir Cuvée hingegen war etwas herber im Nachgeschmack, wurde jedoch als spritziger Sommerwein charakterisiert, da leichte Noten von Pfirsich wahrgenommen wurden. Wie der Name schon sagt, wird sie aus dunklen Trauben – Spätburgunder und Pinot Meunier- gekeltert. Als sanft liegend auf der Zunge, saftig-frisch mit einer gewissen Süße wurde sie geschildert. Bei dieser Sekt-Cuvée wurden die süßen Spitzen deutlicher herausgearbeitet.

Vom Sekt auf in Richtung Weißwein: Mit dem trockenen Riesling von Wambsganss aus dem Jahr 2012 ging es weiter. Dieser sommerliche, sehr frische Weißwein, der nach Rhabarber, Stachelbeer und sogar auch nach Heu duftet, wurde als sehr außergewöhnlich empfunden. Auch Geschmacklich hatte dieser einiges, wie eine unendliche Frische gepaart mit geschmacksintensiven Fruchtaromen, zu bieten. Duftend, wie eine blühende Blumenwiese, wurde er als perfekter Begleiter für den Mai auserkoren. Die Begriffe ,,mein Favorit‘‘ und ,,ich bin begeistert‘‘ waren über den ganzen Abend zu hören.

Der trockene Riesling aus dem Kirchenstück vom Weingut M. Schädler aus dem Jahr 2012 brachte ohne besondere Duftaromen, aber mit 13% Alkoholanteil den gewissen ,,Wumms‘‘ rüber. Ein komplexes und gut ausgebautes Aromenspektrum, das Geschmacksnoten von Grapefrucht und Quitte aufweist, lassen ihn als erfrischenden Sommerwein kennzeichnen. Filigran und leicht mineralisch waren die Eigenschaften, die ihn als Gewinner des Abends von einigen Testern kürten. Mit einer gewissen Weiche zeichnete sich der trockene Grauburgunder vom Weingut M. Schädler des Jahres 2012 aus. Herbe, mineralisch, jedoch auch klar wie ein von Licht durchfluteter Raum und aus reifem sowie spät gelesenem Rebgut hergestellt, beendet er unsere Weißweinreise.

Der Cabernet-Sauvignon vom Weingut Bosc-Long von 2012 führt uns in das Gebiet der Roséweine. Weder fruchtig, eher herb weckt er die ersten Frühlingsgefühle ins uns. Sowohl duftend nach Cassis und Kirsche als auch nach Honig und Grapefruit schmeckend,  betört er jegliche unserer Empfindungsnerven. Er gilt als einer der Gefragtesten auf dem internationalen Weinmarkt und hat auch uns vollkommen begeistert.

Als nächstes befindet sich der Muskattrollinger Weißherbst aus dem Jahr 2012 vom Weingut Holzapfel auf unserer Liste, der als ,,super süß & super sexy‘‘ präsentiert wurde. Leicht und süffig umspielt er den Gaumen mit facettenreichen Aromen wie von Ananas und Holderblüte und hat manche von uns an leckere süß-saure chinesische Speisen erinnert.

Die Rotweinselektion beginnt mit dem trockenen Cuvée du Dome von 2010 vom Domaine Bosc Long, der aus den Rebsorten Braucol, Cabernet-Sauvignon, Merlot, etwas Duras und Syrah zusammen gekeltert wurde. Ein Duft, der an Gewürze und Waldfrucht erinnert. Sehr lecker!!!

Auf der letzten Stufe unserer Reise befindet sich der trockene Nußdorfer Herrenberg Spätburgunder von 2009 vom Weingut Wambsganss, der unserer Reise mit feiner Säure, leichten Gerbstoffen und natürlichen Aromen von Kandis, Nüssen und Pflanzen einen perfekten Abschluss verleiht. Insgesamt war es ein sehr ausgelassener und unterhaltsamer Abend und wir freuen uns schon auf den nächsten Wine Thursday!!!