Lange haben wir darauf gewartet, am 18. Mai war es dann endlich soweit. Weine vor Freude ging in die vierte Runde und wir freuten uns diebisch auf fünf Tage voller Wein, großartiger Menschen und jeder Menge Savoir Vivre. Soviel Herzblut hatten wir in die Planungen gesteckt, soviel Schweiß bei den Vorbereitungen vergossen – das musste siche infach gelohnt haben. Nun ist Weine vor Freude 2016 schon wieder vorbei, die Zeit verging wie im Flug. Uns bleibt nur zu sagen, alle Mühen waren es wert!

Die Eröffnung des Festivals in den Kunsthallen

Am Mittwoch startete das Festival fulminant mit dem Opening in den Rottstr5 Kunsthallen in Bochum. Viele Gäste waren geladen, sodass die wenigen Tickets die wir noch zum Verkauf anbieten konnten schnell vergriffen waren. Zur Begrüßung gab es direkt ein Glas Glück auf Küwee für unsere Gäste – Secco. Als dann langsam aber sicher alle angekommen waren und sich ein wenig in den liebevoll dekorierten Kunsthallen umgesehen hatten, eröffnete das Weine vor Freude Team die Veranstaltung mit einer kleinen Rede.

Diversen Freunden und Unterstützern wollte gedankt werden, auf dass auch keiner Vergessen werden sollte. Ohne all die Hilfe von Weinenthusiasten aus dem Ruhrgebiet und darüber hinaus wäre es uns nicht möglich gewesen, die Glück auf Küwee auf den Markt zu bringen. Besonders die Kooperation mit Hartmann als Logistikpartner ist an dieser Stelle auch noch einmal hervorzuheben. Tosender Applaus markierte das Ende der Rede und ein entspannter Abend in feierlicher Atmosphäre nahm seinen Lauf.Festival Opening

 

Glück auf Küwee – Weine für das Ruhrgebiet

Unsere Gäste hatten nun die Möglichkeit, sich frei in den Kunsthallen zu bewegen, bei musikalischer Untermalung zu verweilen, oder bei einem der vier Winzer, die uns bei unserer Küwee untersützt haben, ein Glas Wein zu trinken. Jürgen Graf, Christian Peth, Henrik Schweder und Daniel Schmitt hatten neben den Küwees jeweils noch zwei ihrer eigenen Weine im Gepäck, sodass es reichlich zu probieren gab. Dazu wurden Snacks gereicht, von verschiedenen Käsesorten über Brot und Börek, bis hin zu Weintrauben und Mettwürstchen.

So nahm ein wunderbarer Abend seinen Lauf, besser hätten wir uns nicht auf das Festival einstimmen können. Selbstverständlich raste auch am Mittwoch die Zeit und so ging es viel zu schnell, bis uns gegen halb 12 auch die letzten unserer Gäste verließen. Aber an dieser Stelle gab es keinen Grund traurig zu sein, denn es sollten noch vier weitere Tage folgen, an denen im Kreis freundlicher und aufgeschlossener Menschen der Wein zelebriert werden sollte!

Der Donnerstag ist der kleine Freitag

Ihr kennt es mittlerweile, das Motto unseres Wine Thursdays. Dieses galt auch beim Wine Thursday Special im Rahmen des Weine vor Freude Festivals. Verschiedenste Locations im Stadtgebiet Bochums wurden zum Zeichen des Savoir Vivre, darunter beispielsweise das Tucholsky, der Konrad-Adenauer-Platz im Bermuda3eck, oder die Eve-Bar im Schauspielhaus. Womit wir im Vorfeld nie gerechnete hätten: Alle Veranstaltung am Donnerstag Abend waren ausverkauft!

Und so konnten wir von Glück reden, oder einfach von Schicksal, als sich ein regnerischer Tag zum einem lauwarmen Frühsommerabend entwickelte. Unter klarem Himmel wurden an der Bühne am KAP mit Unterstützung von zwei Profiköchen und bei Live Musik frische Zutaten zu leckeren Gerichten verarbeitet. Dazu gab es die Weine der Glück auf Küwee und darüber hinaus noch einige edle Tropfen vom Weingut Geiger, denn der Winzer Tobias Geiger beehrte uns mit seiner Anwesenheit und half tatkräftig aus, den Abend zu etwas Besonderem zu machen.

In der Eve-Bar im Schauspielhaus führte Thomas Anzenhofer sein Stück „Weinlese“ auf und las dabei verschiedene Texte mit dem Themenschwerpunkt Wein. Ein einzigartiges Erlebnis in legerer Atmosphäre und vor allem sehr witzig! Dazu gab es selbstverständlich die Weine unserer Glück auf Küwee, zu denen der Winzer Jürgen Graf auch noch ein paar Worte erzählen konnte. Im Tucholsky gab es ein wirklich köstliches vier Gänge Menü. Begleitet wurde das Dinner von den Winzern Daniel Schmitt und Christian Nett.

Festival Wine Thursday
 

Die Weinmesse im Jahrhunderthaus

Am Freitag war es dann so weit und um 17 Uhr öffneten wir die Tore unserer Weinmesse im Jahrhunderthaus. Rund 50 Winzer hatten ihre Weine im Gepäck und versorgten euch mit den edelsten Tropfen. Der erste Messetag startete direkt voll durch. Rund 800 Besucher durften wir begrüßen, das hat uns mehr als gefreut! Zu köstlichen Weinen gab es auch noch edle Brände, alkoholfreie Alternativen und Bier. Für die Hungrigen war auch gesorgt, denn neben ansprechenden Käsetellern gab es im Außenbereich noch eine Streetfood Meile.

Zum Abend hin kam dann sogar noch die Sonne heraus und das Jahrhunderthaus am Westpark zeigte sich von seiner besten Seite. Im Außenbereich konnte so ganz entspannt bei Currywurst, Burgern oder Craft Beer verschnauft werden. Bei so vielen Köstlichkeiten war es wirklich schwierig innerhalb eines Tages alles zu probieren! Gegen 22 Uhr endete dann der erste Messetag und man konnte ihn bei einem kühlen Bier und Live Musik gut gelaunt ausklingen lassen.

Samstag um 14 Uhr ging es dann weiter. Die Sonne schien den ganzen Tag, sodass das Außenareal schnell zum Place To Be wurde. Unsere Gäste schlenderten durch die Messehalle, redeten mit den Winzern und erfuhren direkt von ihnen, wie der Wein in die Flasche kommt. Diesen konnten sie sich anschließend mit nach draußen nehmen und dort bei herrlichem Wetter genießen. Die Krönung des Tages war die After Party im Riff, dort knallten noch bis spät in die Nacht die Korken!

Festival Messe
 

Urbanes Lebensgefühl im Zeichen des Genuss

Am Sonntag dann keine Spur von Katerstimmung. Wobei, vielleicht ein bisschen. Aber nichtsdestotrotz waren alle hoch motiviert, den letzten Tag des Festivals zu einem besonderen Erlebnis zu machen! So gab es am Sonntag noch einmal zwei besondere Schmankerl: Das Sardinengrillen und Weineis vom Kugelpudel, die mit ihrem Eiswagen vor Ort waren. Das Wetter hielt sich wacker, auch wenn es durchgängig bewölkt war. Aber das tat der Stimmung keinen Abbruch und so ging langsam aber sicher das Weine vor Freude Festival zu Ende.

Fünf Tage im Zeichen des Weins, im Zeichen urbanen Lebensgefühls und im Zeichen des Genuss. So viele Weinbegeisterte, so viel postitive Resonanz und so viel Freude. Wir sind einfach nur glücklich über die vielen Menschen denen wir an diesen Tagen ein Lächeln auf die Lippen zaubern konnten und möchten uns herzlich bedanken. Nicht nur das Festival war ein voller Erfolg, sondern auch unsere Glück auf Küwee kam mehr als gut an!

Wir möchten an dieser Stellen noch mal recht herzlich unseren Sponsoren und Unterstützern danken: Gerolsteiner, Publicity Werbung, Reitemeier-Hebben und coolibri.

Wir freuen uns schon jetzt, wenn es im nächsten Jahr wieder heißt, Weine vor Freude! Wer weiß was wir bis dahin noch alles auf die Beine stellen! Bis dahin, Glück auf!