Inzwischen ist die Schere zwischen der „Geiz-ist-Geil“ bzw. „Wein im Tetra-Pack“-Mentalität und den „schickimicki und bitte mit viel Firlefanz“-Weintrinkern allgemein bekannt. Über beides möchten wir jetzt nicht diskutieren – oft genug wurden beide an den Pranger gestellt und verurteilt, egal ob zu Recht oder zu Unrecht. Was wir wollen ist eine Lösung, einen Mittelweg finden. Kann man den großartigen Wein, den die „schickimicki“-Leutchen immer so hoch loben mit der „Geiz-ist-Geil“-Mentalität in Einklang bringen und das Beste aus beiden herausholen?

Oder genauer: Gibt es richtig tolle – ja geradezu herausragende – Weine im Supermarkt?

Ganz klare Antwort: J-ein!

Natürlich kann man richtig gute Weine auch in den Regalen von Aldi, Lidl, Rewe und „wie sie alle heißen“ finden aber nicht für 99 Cent und meistens findet man sie auch nicht auf Anhieb.

Worauf sollte man also beim Kauf einer Flasche Wein im Supermarkt achten?
Supermarktweine sind Industrieweine. Hier wird möglichst viel für möglichst wenig produziert, sonst würde man den Wein nicht so günstig und nahezu überall kaufen können. Bitte die Ansprüche nicht zu hoch stecken, wenn man einen Wein für 2 Euro kauft.
Supermarktweine sind so gekeltert, dass man sie „jung trinkt“. Soll heißen: Bei einem „guten alten Wein“ geht es vor allem darum, wie er zuvor gelagert wurde und reifen konnte. Ein Regal, das von überhellen Halogenleuchten bestrahlt wird entspricht sicherlich nicht den Anforderungen eines geeigneten Reifeprozesses. Alte Weine also ausschließlich beim Händler kaufen!

Zudem sollte man bedenken, dass die Supermarktweine so günstig sind, eben weil sie junge Weine sind. Denn alte Weine haben eine längere Lagerzeit, und damit sind die Kosten in der Herstellung automatisch höher. Sie werden also niemals einen billigen und gleichzeitig auch guten alten Wein im Supermarktregal anfinden können.

Die Weine werden extra so hergestellt, dass man sie „jung trinkt“ – heißt: nicht über Jahre bei sich zuhause stehen lässt. Also bitte relativ zeitnah trinken und nicht jahrelang lagern.
Wenn man das alles beachtet, dann findet man vielleicht sogar mal einen Wein, der sich anfühlt wie Schmetterlinge im Bauch und barfuß über eine taufrische Wiese laufen.

Andererseits sollte man aber auch immer im Kopf behalten, dass kein Supermarktwein jemals ein „wirklich edler Tropfen“ sein kann.
Zusammenfassend betrachtet kann man sagen: Weine im Supermarkt kaufen ist absolut zulässig und nach einigem Ausprobieren und Suchen kann es echte Überraschungen mit sich bringen.

Wenn wir euch nun Geschmack auf richtig gute Weine zu angenehmen Preisen gemacht haben, dann besucht mal den Weinblog von Laurens Mauquoi (www.der-weinsnob.de). Auf lockere, offene und für jeden verständliche Art und Weise berichtet Laurens – der definitiv kein Weinsnob ist – über Weine, die er in Supermärkten gefunden hat. Tipps, Empfehlungen, aber auch absolute „No Gos“ werden hier äußerst sympathisch vermittelt.

Um einen kleinen Einblick in die Erfahrungsberichte von Laurens zu geben, haben wir uns drei Beiträge zu Weinen rausgesucht, die wir besonders ansprechend und passend fanden. Denn wir warten ja alle noch sehnsüchtig auf den Sommeranfang und wenn der kommt, wollen wir natürlich direkt mit dem perfekten Wein in den Park oder an den See entschwinden.

Der Weinsnob stellt hierfür beispielsweise den „Gallo Summer Red“ vor – einen fruchtigen Rotwein, der leicht und bekömmlich ist. Perfekt für ein Picknick im Stadtgarten und geeignet als wunderbarer Kompromiss zwischen Weiß- und Rotwein.Trotz der dunkelroten Farbe und einem angenehmen Geruch von Pfirsich/Aprikose und Joghurt ist dieser Wein eher ähnlich einer Sangria: fruchtig, erfrischend und einfach zum Trinken da. Wenn ihr mehr über diesen Wein erfahren wollt, findet ihr hier den gesamten Bericht.

Ein Sommerwein muss für viele leicht und weiß sein, also kein schwerer Tropfen. Das erfüllt der „Blanc de Noir von Schloss Affaltrach“ perfekt. Gekennzeichnet durch eine angenehme Süße, einer dezenten Säure und dem Duft nach Wassermelone, Ananas und Physalis ist dieser Wein ein gelungener Sommerwein, der erfrischt und kurz im Abgang ist. Wieso Laurens Mauquoi ihn außerdem für die warme Jahreszeit empfiehlt erfahrt ihr hier.

Angenehme 20 Grad, ein Picknickkorb und ein abgelegenes, schattiges Plätzchen auf einer grünen Wiese – klingt doch nach der hervorragenden Atmosphäre für das erste Date. Aber da fehlt doch noch etwas… Richtig, der perfekte Wein!
Der Weinsnob empfiehlt für diese Fälle den „Gallo Zinfandel 2011“ – ein typischer kalifornischer Supermarktwein. Ein einfacher Wein, der zu schlicht ist für eine Hochzeit oder ein Familienfest. Ein Wein, der kirschrot im Glas glänzt und extrem fruchtig und weich ist. Klingt soweit gut? Mehr Einschätzungen zu diesem Wein findet ihr hier.

© Foto: der-weinsnob.de