Am 11.05.2017 fand der bisher größte Wine Thursday in der Geschichte von Weine vor Freude im Riff statt, ganz im Zeichen der Glück auf Küwee! Auf die Frage wer noch nicht beim Wine Thursday dabei gewesen ist haben doch der Ein oder Andere seine Hand gehoben und so gab es ein bunt gemischtes Publikum.

 

 

Weinenthusianten im Riff

Oliver Daniel Sopalla, Veranstalter: „Wir sind immer total überrascht wie viele Menschen man doch mit so einem Weinformat in einer Biertrinkerregion begeistern kann. Nur dass ihr das mal vor Augen habt, wir konnten heute knapp 180 Leute für den Wine Thursday begeistern, für eine lockere Weinprobe und das hätten wir vor 5 Jahre niemals geglaubt. Der erste Wine Thursday vor etwas über 5 Jahren hat in unseren Büroräumen angefangen, mit unseren 6 Mitarbeitern und die musste wir zwingen, weil die alle nur Bier trinken wollten.“

Im letzten Jahr wurde mit einer Crowdfunding Aktion von Weine vor Freude begonnen, Wein für den Ruhrpott zu machen. Wein, der den Geschmack des Ruhrgebiets trifft und damit wurden die 4 verschiedenen Glück auf Küwee ins Leben gerufen.

Neben dem 1. Geburtstag der Glück auf Küwee gab es weiterhin spannende Neuigkeiten, denn die neue Premiumlinie der Glück auf Küwee wurde präsentiert und von den 180 Weinenthusiasten zum ersten Mal auf die Probe gestellt. Wir sind sehr stolz, euch die beiden Neulinge vorstellen zu dürfen: Caroline und Ewald!

Zu Gast waren außerdem 4 Winzer der Glück auf Küwee mit den neuen Jahrgängen. Daniel Schmitt mit dem Rosé, Christian Peth vom Weingut Peth-Wetz mit der Rotweinküwee, Henrik Schweder vom Weingut Schweder mit dem Secco und Johanna Lorenz vom Weingut Lorenz&Söhne mit der neuen Premium Weißweinküwee Caroline.

Der erste Wein im Glas war der Glück auf Küwee Secco, trocken, 2016 vom Weingut Schweder in Rheinland-Pfalz. Winzer Henrik Schweder führt den Familienbetreib bereits in fünfter Generation und der Secco mit seiner leichten erfrischenden Säure war ideal für den Start in einen tollen Abend.

Weiter ging es mit dem Glück auf Küwee Rosé, trocken, 2016 vom Weingut Schmitt. Über die Frage, was den Rosé denn ausmacht musste Winzer Daniel Schmitt nicht lange nachdenken. „Ich denke, dass der Rose sowieso momentan im Trend ist, was man letztes Jahr auch schon gemerkt hat. Besonders für den Sommer ist der Rosé der Wein, der sehr gut zu trinken ist.“ Außerdem hat er uns verraten, was ihn dazu bewegt hat einen der Glück auf Küwee Weine zu machen: „Ich fand das generell eine super Sache dem Pott den Wein näher zu bringen. Ich glaube, dass das Thema Wein, bevor die Jungs von Weine vor Freude damit angefangen haben, im Pott eher nebensächlich war und jetzt zu so einem riesen Thema geworden ist. Dadurch wird vielen jungen Leuten der Wein nahe gebracht, weil der Glück auf Küwee ein perfekter Einstiegswein ist. Gut zu trinken, süffig, spritzig, man merkt, dass die Glück auf Küwee bei den Leuten angekommen ist.“

Neben der Glück auf Küwee hatten die Winzer auch noch einen eigenen Wein dabei und es ging weiter mit dem Lorenz Rosé, halbtrocken, 2016 vom Weingut Lorenz und Söhne, gefolgt von einem Grauburgunder, trocken, 2016 vom Weingut Schmitt.

Danach war der Zeitpunkt gekommen, um die neue Premium Linie zu probieren und so landete die Glück auf Küwee Caroline, eine Weißweinküwee vom Weingut Lorenz&Söhne das erste Mal in den Gläsern. Johanna Lorenz, 30 Jahre alt vom Weingut Lorenz und Söhne aus Bad Kreuznach hat uns alles über den neuen Wein erzählt er er kam super an.

In der nächsten Runde wurde der Sauvignon Blanc, trocken, 2016 vom Weingut Peth-Wetz eingeschenkt. Christian Peth: „Ich freu mich auf die Messe, das junge Publikum und dass manche Leute sich auch einfach mal hinsetzen und sagen Komm, ich möchte noch ein Glas hier trinken.“

Die Stimmung war locker und aufgeschlossen, so wie es sich für einen Wine Thursday gehört. Viele Grüppchen haben sich gefunden und sowohl drinnen als auch im Außenbereich des Riffs nette Stunden verbracht.

Als nächstes kam der neue Jahrgang vom Glück auf Küwee Weißwein, halbtrocken, 2016 vom Weingut Graf als der Pfalz, gefolgt von einem Cabernet Blanc, halbtrocken, 2016 vom Weingut Schweder.

Einige haben bereits sehnsüchtig darauf gewartet, andere weniger, doch nun der Rotwein ausgeschenkt und die Gläser mit dem neuen Jahrgang vom Glück auf Küwee Rotwein, trocken, 2016 vom Weingut Peth-Wetz gefüllt.

„Es handelt sich dabei um eine Rotweinküwee aus Spätburgunder und Portugieser. Auf der einen Seite eine deutsche Sorte, den Portugieser und auf der anderen Seite den Spätburgunder, den es auf der ganzen Welt gibt und so gibt es eine schöne Kombination aus einem internationalen und einem typisch deutschen Wein.“ – Christian Peth.

Das Beste kommt zum Schluss, denn um 23 Uhr landete der letzte Wein im Glas, die neue Rotweinküwee Glück auf Küwee Ewald aus der Region Côtes du Rhônes in Frankreich. Als der letzte Wein getrunken wurde neigte sich der Abend langsam dem Ende zu, doch viele von euch haben noch ein paar Weine für das Weinregal zuhause mitgenommen.

Wir danken euch für diesen unvergesslichen Wine Thursday im Riff und freuen uns auf das Weine vor Freude Festival 2017, was in weniger als einem Monat beginnt. Zu den Tickets fürs Festival kommt ihr hier.

Glück auf!