Der Sommer ist nun wirklich endgültig vorbei, und damit für dieses Jahr auch die Ära des Sommerweines. Bei vielen Weinbeschreibungen liest man:“Das ist der optimale Sommerwein“, doch gibt es eigentlich auch die perfekten Herbstweine?

Gut der Begriff Herbstwein ist nun wirklich nicht so weit verbreitete, das bedeutet aber nicht ,dass es nicht auch klassische Herbstweine gibt. Für Herbstweine ist es charakteristisch, dass sie besonders gut zu herbstlichen Nahrungsmitteln, wie Pilzen, Kürbis oder Wildfleisch passen.

Also schnappt euch eure Körbchen und ab in den Wald Pilze sammeln. Wir sagen euch welche Wein dazu passt.

Zu Waldpilzen eignen sich super Weine mit feinen und milden Aromen. Ein vollmundiger Grauburgunder, der eine gewisse Würze in sich trägt begleitet eine leckere Pilzpfanne phantastisch.
Bei Steinpilzen kann man auch gerne mal zu einem Weißburgunder greifen, der eine gewisse Reife in sich trägt. Die Pilze stellen nämlich ein ideales Pendant zu diesem Wein mit seiner milden Säure dar. Da Steinpilze eine gewisse jugendliche Frische mit sich bringen, schaffen sie einen optimalen Ausgleich.
Wer es mag seine Pilze kross und in Butter geschwenkt zu genießen, sollte unbedingt auch mal einen kräftigeren Wein probieren. Ein Riesling kann zu dieser herzhaften Variante von Pilzen ruhig gereicht werden. Er passt wirklich gut dazu.

Vielleicht nicht gerade im Wald auffindbar, aber dennoch ein Klassiker im Herbst ist der Kürbis. Egal ob als leckeres Gericht verarbeitet oder einfach nur als hübsche Deko. Im Herbst ist der Kürbis immer voll im Trend.

Unten findet ihr ein leckeres Kürbissuppen Rezept, was etwas anders ist als die herkömmliche Kürbissuppe. Es ist aber wirklich super lecker und probiert es auch mal aus, wenn ihr eigentlich nicht so der Kürbis Fan seid.

Mit dem feinen nussigen und manchmal nach junge Rüben schmeckenden Geschmack, lassen sich aus dem Kürbis aber nicht nur leckere Suppen zaubern, sondern er kann auch klassisch pikant gewürzt als Beilage oder z.B. als gerösteter Salat serviert werden. Bei diesen herzhaften Varianten eigenen sich am besten Weißburgunder oder auch Silvaner. Diese Weine ergänzen den Geschmack der Kürbisse perfekt. Ein Wein sollte nämlich nicht das Essen überdecken, sondern ein guter Partner sein. Diese Weine gehen auf die feinen Fruchtaromen des Kürbis ein und ergänzen sie. Vernachlässigen dabei aber nicht die kräftige Würze der herzhaften Gerichte.

Ein Kürbis kann aber nicht nur kräftig und herzhaft, sondern auch süßlich serviert werden. Geröstet erinnert der Geschmack leicht an Maronen (Edelkastanien). Ausdrucksvolle Rotweine passen perfekt zu diesem karamellisierten Geschmack z.B. ein Dornfelder. Wird der Kürbis komplett in einen Nachtisch verarbeitet, wie in Kürbiskuchen, dann kann man abermals zu einem Riesling greifen. Dieser sollte diesmal aber edelsüß oder mild sein. Damit ergänzt er die Desserts perfekt.

Der letzter Herbstklassiker, den wir uns heute widmen, ist das Wild.

Der Braten ist ein sehr dominantes Essen, welcher einen kräftigen und ausdrucksvollen Weinpartner braucht. Der Wein sollte eine ausgewogene Balance mit sich bringen. Ein samtiger Spätburgunder oder ein ausgewogener Schwarzriesling kann es mit dunklen Wildfleisch sehr gut aufnehmen. Er dominiert das Essen nicht, bietet diesem aber dennoch die Stirn.

Für alle die jetzt auf den Geschmack gekommen sind haben wir hier eine super leckere geröstete Kürbissuppe. Probiert sie unbedingt mal aus, auch wenn ihr nicht der Kürbis Fan seid. Sie schmeckt echt toll. Durch de Röstung verliert der Kürbis auch etwas von seinem Eigengeschmack und schmeckt leicht nach Maronen.

Das Rezept für 2-3 Portionen:

1/2 bis 1 Kürbis je nachdem wie groß euer Kürbis ist
3 Schalotten (normale Zwiebeln gehen auch)
1 Knolle Knoblauch
3 Schalotten
1 Chilischote (nur wenn ihr es scharf mögt)
einige Zweige Thymian (oder andere Kräuter dir ihr mögt)
Olivenöl
Salz
gute Prise Zucker
Brühe oder heißes Wasser zum verdünnen

Kürbis in große Würfel schneiden. Schalotten halbieren oder vierteln und Knoblauch schälen. Alles zusammen in eine Auflaufform geben und Chillischote leicht angeritzt dazu legen. Dann eine Prise Zucker über die Kürbiswürfel geben und über alles Olivenöl träufeln. Je nach belieben Salzen und Pfeffern (Achtung Chilischote ist schon scharf). Thymian Zweige darüber legen und das Ganze für 40 Minuten in den Ofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze schieben.

Nachdem alles leicht karamellisiert, die Masse mit Flüssigkeit in einen Mixer geben und fein pürieren. Die Flüssigkeit in einen Topf schütten und bei Bedarf etwas nachwürzen und mit Wasser oder Gemüsebrühe strecken. Alles verühreren und nochmal aufkochen lassen.

Fertig!!!

Mit einem leckeren Baguette ist es eine wunderbare Herbstsuppe, die so manchen regnerischen und grauen Herbsttag verschönert und gemütlich zu Hause verspeist werden kann.