New Generation - Deutschlands 111 beste Jungwinzer
Januar 15, 2014 Allgemein Keine Kommentare

Stuart Pigott präsentiert seine ,,New Generation – Die 111 besten deutschen Jungwinzer‘‘ in der zweiten Spezialausgabe des ,,European Fine Wine Magazin‘‘, in welcher er die seiner Meinung nach besten 111 Protagonisten porträtiert.

Mit seiner Ausgabe will er auf die radikale Wendung der Weinkultur in Deutschland aufmerksam machen, da die jungen WinzerInnen seit der Jahrtausendwende versuchen das altmodische Bild des deutschen Weines zu entstauben. Endlich werden neue Wege gegangen, Blicke über den Tellerrand geworfen und unbekannte Methoden ausprobiert. Nicht nur geerbte, klassische Weingüter, sondern auch leidenschaftliche Quereinsteiger mischen auf dem Markt mit. Das intensive Streben nach spürbarer Qualität und die unbezwingbarer Begeisterung bietet der Öffentlichkeit ein frisches gegenwärtiges Verständnis und steigert das Interesse der heranwachsenden Generation. Die Revolution der Weinszene hat begonnen!

Einige der in Pigotts Sammlung genannten Jungwinzerinnen und Jungwinzer sind auch Teil der Weine vor Glück:

Die Anfang 30-jährige Eva Vollmer beweist den radikalen Wandel der Weinszene wie keine andere. Weder eiserne Traditionen, noch ein jahrzehntealtes Weingut machen ihre exotischen Weine aus. Um sich den Traum eines eigenen Weingutes zu erfüllen, war viel harte Arbeit und Improvisationstalent gefragt. Seit 2007 fungiert der ehemalige Gemischtbetrieb mit Weizen, Gerste und Zuckerrüben in Mainz-Ebersheim als ihr eigener Flaschenweinbetrieb, den sie zusammen mit ihrem Ehemann Robert Wagner führt. Zwar geht es noch etwas chaotisch am Arbeitsplatz zu, was aber vielleicht gerade Vollmers ungebremste Lebenslust unterstreicht, die sich auch in ihren Weinen widerspiegelt.

Schon etwas länger mit dabei ist das Weingut Emil Bauer & Söhne. Alexander und Martin Bauer kommen aus Landau-Nußdorf und haben 2011, anders als die Seiteneinsteigerin Eva Vollmer, nach 40 jähriger Führung das Familiengut von Vater Norbert und Onkel Arno übernommen. Insofern passt hier auch der Name Jungwinzer. Auf dem heute 27 Hektar großen Gut werden hauptsächlich der Cabernet Sauvignon, Merlot sowie der Sauvignon Blanc, aber auch Burgunder und Rieslinge hergestellt. Beim VINUM Weinwettbewerb konnte sich ihr 2011er Nußdorfer Kaiserberg Riesling Spätlese trocken gegen 1300 Weine behaupten, welcher mit dem Titel ,,Riesling Champion‘‘ des Jahres 2012 ausgezeichnet wurde, obwohl sein Alkoholgehalt nur 12,5% statt den üblichen 13-14% ausmacht. Die Brüder wissen einfach, wie der Hase läuft.
Probiert, zusammengetragen und geschrieben hat die Publikation „111 Jungwinzer“ Stuart Pigott. Der in Berlin lebende Pigott ist 1960 in London geborene und gilt als unkonventioneller Autor sowie als bester Kenner der jungen deutschen Weinszene. Anhand seiner Kolumnen für Zeitungen wie ,,Feinschmecker‘‘ und ,,FINE. Das Weinmagazin‘‘ zeigt sich, dass er ein starker Vertreter des Weinumschwungs ist. Er will seinen Lesern diese Veränderung nahe bringen und den Wein für die Allgemeinheit schmackhaft machen, da für ihn keine professionelle Weinkritik gebraucht wird, um den persönlichen Geschmack des Weines festzustellen. Pigott spricht vom ,,Weinwunder Deutschland‘‘!

Einziger Knackpunkt an der Publikation: Alles wirkt ein wenig bieder und eigentlich nicht wie 2014. Denn die Textlastigkeit und Punktgröße der Schrift erschlägt und so kann man hier getrost von einer Bleiwüste sprechen. Haben sich doch die Sehgewohnheiten durch das Web 2.0 und Computergames enorm verändert, so dass das Layout des Magazins nicht wirklich zeitgemäß wirkt. Und somit haben Stuart Pigott und Verlag die Chance vertan das Thema Jungwinzer auch in der Bildsprache und Layout umzusetzen. Oder aber man will gar nicht jung wirken und das alte Weinklientel ansprechen, kann auch sein, aber dann sollte man größere Buchstaben verwenden!

LR